Das aktuelle Infoportal für Stederdorf und Wendesse (OT Peine/Niedersachsen)

 

2009-BurkinaFaso

Burkina Faso 2009

Der Abend weiß mehr als der Morgen“

CVJM Stederdorf besuchte zum 4. Mal das westafrikanische Burkina Faso

Peine-Stederdorf. Freundlicher afrikanischer Empfang, am Flughafen in Ouagadougou, Eintauchen in die Gerüche und Wärme einer afrikanischen Nacht, die extremen Gegensätze zwischen Arm und Reich sind unübersehbar. Mit vielen neuen Eindrücken ist die Burkina Faso-Projektgruppe des CVJM Stederdorf von einem Besuch in Westafrika zurückgekehrt. Die vier deutschen Teilnehmenden, Nicole Grimminger, Erika und Henning Könemann, Dr. Sebastian Lindau, waren einer Einladung der burkinischen Partnerorganisation „Association Naba-Yadega de Lago (ANYLO)“ und dem „Office de Dèveloppement des Eglises Evangéliques du Burkina Faso (ODE)“ gefolgt. ODE ist der Partner von „Brot für die Welt“ in Deutschland. Das Engagement des CVJM Stederdorf geschieht mit ausdrücklicher Unterstützung des CVJM Landesverbandes Hannover e. V.

Ganz Lago war wieder auf den Beinen, als die deutsche CVJM-Delegation von der Dorfbevölkerung und dem extra aus der Hauptstadt Ouagadougou angereisten Redakteur der landesweiten Zeitung „L`Observateur“ im abgelegenen und nur über eine Sandpiste zu erreichenden Dorf Lago überaus herzlich begrüßt wurde. Die Tage in Lago waren dann reichlich gefüllt. Die deutsche CVJM-Delegation musste sich an ein vorübergehendes Leben ohne Dusche, Elektrizität und Telefon in Lehmhütten, Waschwasser aus einem Brunnen, Hähnekrähen und Eselgeschrei, sowie die permanente „Besuchspräsenz“ der Dorfbevölkerung gewöhnen.

Mit den afrikanischen Verantwortlichen wurden die vom CVJM Stederdorf auf den Weg gebrachten Projekte Schulstipendien, „Seifenwerkstatt“ für Frauen, Ernährungberatungsstelle für Mütter und Kinder (CREN), Baumschule, Apotheke, Krankenstation und Schulgarten besichtigt und die weitere Entwicklung erörtert. Dabei wurde auch nicht die in der Vergangenheit zwischen ANYLO und CVJM nicht immer funktionierende zeitnahe Kommunikation ausgespart. Durch die jetzt vereinbarte Beteiligung des professionell arbeitenden ODE zeichnet sich allerdings eine deutliche Verbesserung der ins Stocken geratenen Zusammenarbeit ab.

Mit japanischer Finanzierung konnte in Lago ein zweites und in drei Ortsteilen erstmalig überhaupt Schulgebäude errichtet werden. Damit ist die Voraussetzung geschaffen, dass rund 400 Kinder zusätzlich der eigentlich zustehenden sechsjährigen Schulpflicht nachkommen können. Aber auch dann können noch längst nicht alle Kinder eine Schule besuchen. In Burkina Faso ist von einer Analphabetenrate von ca. 70 % auszugehen. Deshalb steht für den Stederdorfer CVJM auch die weitere Verbesserung der Bildungsvoraussetzungen an vorderster Stelle des Engagements in Burkina Faso.

Dank der Unterstützung mehrerer Sponsoren aus dem Landkreis Peine wurde die Krankenstation mit zusätzlichem medizinischen Gerät, Medikamenten, einer Babywaage und Verbandsmaterial ausgestattet. Ein zur CVJM-Delegation gehörender Kinderarzt konnte sich umfassend über den Stand der medizinischen Versorgung auf dem Land und in den Kliniken der Hauptstadt Ouagadougou informieren. Große Freude lösten bei den Jugendlichen mitgebrachte Fußbälle und Trikots im vom Fußball begeisterten Burkina Faso aus.

Nach der von traditionellem afrikanischem Trommelklang begleiteten Begrüßung besuchten die CVJM-Gäste am Sonntag die katholische Messe, einen evangelischen Gottesdienst und wurden zudem im Anschluss daran von der mehrheitlich muslimischen Gemeinschaft des Dorfes freundlich begrüßt. „Das friedliche Zusammenleben der Bevölkerung in Burkina Faso und der ökumenische Horizont machen Hoffnung für diese Welt“, stellte die deutsche CVJM-Delegation immer wieder fest.

Zurückgekehrt vom Dorf Lago in die anstrengende und von sengender Hitze und Mopedabgasen durchtränkte Luft der Millionenstadt Ouagadougou ging es erneut mit vielfältigen Fachgesprächen und Erkundungen weiter: Ein Empfang des deutschen Botschafters, eine eindrucksvolle Begegnung mit dem seit 40 Jahren in Burkina Faso wirkenden katholischen Pater Anton Weidelener und Fachgespräche mit dem ODE erweiterten den oekumenischen wie auch entwicklungspolitischen Horizont der Stederdorfer CVJM-Delegation.

Die tägliche gemeinsame Bibellese und Andacht gaben der Reisegruppe Kraft für manche Strapazen. Der Besuch eines zweistündigen evangelischen Gottesdienstes in der Kirche „Stes. Emanuelle“ von Ouagadougou war berührend und erheblich lebendiger als zu Hause gewohnt. Die Begleitung durch die afrikanischen Freunde war überaus herzlich, zuweilen auch für ordnungsliebende Europäer leicht chaotisch; und doch hat irgendwie immer wieder alles geklappt.

Fast jeder Tag der Reise verlief etwas anders als gedacht oder geplant. Zum geflügelten Wort der Reiseteilnehmer(innen) wurde deshalb: “Der Abend weiß mehr als der Morgen.“

Die Burkina Faso-Projektgruppe des CVJM Stederdorf nimmt gerne Einladungen zu Informationsveranstaltungen in Kirchengemeinden und Schulen entgegen.

Über die Telefonnummer 05176/8039 (abends) oder mail cvjm.lvh(at)t-online.de können gerne Termine vereinbart und weitere Informationen eingeholt werden.

He.kö