Das aktuelle Infoportal für Stederdorf und Wendesse (OT Peine/Niedersachsen)

 

Handball Historie

ältere Zeitungsberichte

 

Braunschweiger Zeitung http://www.newsclick.de/index.jsp/menuid/2173/artid/1578732

Nur durch Verzicht Ändert sich Gesicht

<typohead type="3">Zusammensetzung der Handball-Kreisoberligen steht fest</typohead>

 

SALZGITTER. Die Zusammensetzung der  Handball-Kreisoberligen für die Saison 2003/2004 hat schon sehr feste Konturen. Änderungen können sich noch ergeben, wenn qualifizierte Mannschaften auf ihr Startrecht verzichten. In diesem Falle werden Mannschaften, die durch die gleitende Skala abgestiegen sind (nicht die  Relegationsabsteiger) in der Kreisoberliga bleiben.

 

Kreisoberliga Männer:  TSV SalzgitterII, SV Glück Auf GebhardshagenI, HSGSalzgitterI, MTV Groß LafferdeII, SG Zweidorf/BortfeldII, MTV Seesen (alle Absteiger aus der  Bezirksklasse Mitte), SG Zweidorf/BortfeldIII, HSG Langelsheim/Astfeld, Glück Auf GebhardshagenII, HSG Nord EdemissenII, WSV Wendesse (alle aus der Kreisoberliga 2002/2003 verblieben), HSG SalzgitterIII (Aufsteiger aus dem  Kreis Salzgitter), MTV Groß LafferdeIII (Aufsteiger des Kreises Peine) und der MTV VienenburgII (Aufsteiger aus dem Kreis Goslar).

 

Kreisoberliga  Frauen: TV Gut Heil Barum, MTV Lichtenberg, SG Adenstedt, HSG Langelsheim/Astfeld, MTVVienenburg (alle Absteiger aus der Bezirksklasse Mitte), HSG Nord EdemissenII, HSG Nord EdemissenIII, TuS Seershausen/Ohof, Viktoria ThiedeII (alle aus der Kreisoberliga 2002/2003 verblieben), TGJ SalzgitterII (Aufsteiger Kreis Salzgitter), TSVHohenhameln  (Aufsteiger Kreis Peine), SG GoslarII (Aufsteiger Kreis Goslar).

 

Samstag, 10.05.2003  © Braunschweiger Zeitungsverlag  2003

WSV-Bericht 29.03.2003

<typohead type="3">       SG Zweidorf/Borthfeld - WSV Wendesse 21:17 </typohead>

Wir mussten wieder einmal ohne Auswechselspieler antreten. Nach ersten Problemen ließen wir den Gegner nicht ziehen und gingen mit 8:7 Rückstand in die Pause. Im 2. Durchgang gab es mehrere 2-Minutenstrafen in kurzer Folge, was Zweidorf für sich zu Nutzen wusste und zu recht gewonnen hat.

Tore: Dalkowski 5, Schuster 5, Zimmer 3, Fiebig 3, Mittmann 1.

 

Ja Ihr habt richtig gelesen, der Torwart hat ein Feldtor gemacht. Das war ein richtig schlechtes Anspiel als Konter auf den steilgehenden Dalkowski. Der Ball kam erst im gegnerischen Srafraum runter und Dalle konne ihn ohne überzutreten nicht mehr bekommen, also sprang er in den Kreis und liess den Ball einfach weiterfliegen. Der verwirrte Zweidorfer Torwart lies den Aufsetzer recht entgeistert durch - das wohl kurrioseste Tor der Saison, aber leider kein Siegtreffer.                       H. Klußmann

<typolist>

 

</typolist>

Handball-Kreisoberliga Männer

<typohead type="3">WSV-Spiel wurde abgebrochen</typohead>

       WSV Wendesse - SV GH Gebhardshagen  18:13 (11:4)

“Beim Stand von 18:13 wurde das Spiel in der 51. Minute abgebrochen, da Gebhardshagen nach Verletzung eines Spielers nicht weiterspielen wollte”, berichtete WSV-Akteur Henning  Klußmann.

<typolist>

 

</typolist>

th   24.03.2003

Nachtrag der WSV-Redaktion:

Der WS starteten aus einer guten Deckung konzentriert in dieses Spiel. Über 5:0, und 9:2 ging es dann bei einem Stand von 11:4 für Wendesse in die Halbzeit. Im 2.Durchgang wechselten wir mehr und konnten uns dann aber nicht noch weiter absetzen.              H. Klußmann

Peiner Allgemeine Zeitung 19.03.2003

Handball-Kreisoberliga Männer

       WSV Wendesse - MTV Seesen II  17:26 (11:12)

“Bis zum 14:13 haben wir mitgehalten”, berichtete WSV-Akteur Henning Klußmann, “dann hat die Kondition nachgelassen.” Die stark ersatzgeschwächten Wendesser kassierten somit die zweite Heimniederlage in der laufenden Saison.

WSV: Dalkowski (5), Klußmann (4), Hoff (3), Fiebig (3), Eisermann (2)

th   17.03.2003

02.03.2003

Kreispokal Männer

       WSV Wendesse - HSG Nord Edemissen II -  10:15 (7:7)

Hallo allerseits, was für ein Spiel....

in einem fairen aber harten Spiel dominierten beide Abwehrreihen recht deutlich, so das es zur Halbzeit nur 7:7 stand. Viele klare Chancen wurden auf beiden Seiten vergeben. Die 2. Halbzeit lief für Wendesse schlechter, da sich Jacobs und Zimmer verletzten. Mit dem sowieso fehlenden Buley blieb dem WSV nur noch Dirk Schuster als effizienter Rückraumspieler. HSG Nord mußte dann auch auf Thorsten Beyer verzichten, spielte dann aber seine ganze Routine aus. Als Schuster eng gedeckt wurde, lief beim WSV nicht mehr viel im Angriff zusammen. Einen 2 Torerückstand 5 Minuten vor Ende konnten wir nicht mehr einholen.

Tore

WSV: Dallkowski 4, Schuster 3, Klußmann 1, Zimmer 1, Schrader 1.

HSG Nord: Fischer 4, Beck 4, Rühmann 2, Busse 3, Beyer M. 2.

Klussmann, 02.03.2003

Peiner Allgemeine Zeitung 18.02.2003

Handball-Kreisoberliga Männer

       HSG Langelsheim/Astfeld - WSV Wendesse 18:16 (9:8)

“Den Schiedsrichtern ist es nicht gelungen, das Spiel frühzeitig zu entschärfen”, berichtete WSV-Akteur Henning  Klußmann von einer ruppigen Auseinandersetzung. Der Gastgeber agierte mit einer “körperlich sehr harten Spielweise” und zeigte dabei mehr Routine, “da nciht viel gepfiffen wurde”. Die Wendesser spielten teilweise zu eigensinnig, “so dass wir aus diesem Spiel wenigstens noch etwas lernen konnten”, sagte Klußmann.

WSV: Schuster (8), Zimmer (8), Buley (2), Dalkowski (2), Hoff (1)

th   17.02.2003

Peiner Allgemeine Zeitung 11.02.2003

Handball-Kreisoberliga Männer

       WSV Wendesse - MTV Hornburg 26:19 (11:12)

“Zu Anfang konnte keine Mannschaft sonderlich glänzen”, berichtete WSV-Akteur Henning  Klußmann. Nach “passenden Worten” in der Pause setzte sich der Gastgeber im zweiten Abschnitt immer mehr ab und fuhr zwei ungefährdete Punke ein.

WSV: Buley (7), Schuster (7), Zimmer (5), Dalkowski (5), Hoff (1), Klußmann (1)

th   10.02.2003

Peiner Allgemeine Zeitung 04.02.2003

Handball-Kreisoberliga Männer

       MTV Lichtenberg - WSV Wendesse 27:32 (12:14)

Nur langsam fand der WSV in das Spiel und ging erst zum ende der ersten Hälfte in Führung. “Im zweiten Durchgang baute unser Gegner dann konditionell deutlich ab”, befand Wendesses Spieler Henning Klußmann. Durch schnelles Spiel setzten sich die Gäste schließlich ab und kamen zu einem “Arbeitssieg”.

WSV: Zimmer (8), Schuster (8), Buley (5), Dalkowski (3), Hoff (3), Fiebig (3), Klußmann (2)

th   02.02.2003

Peiner Allgemeine Zeitung 28.01.2003

Handball-Kreisoberliga Männer

           WSV Wendesse – FC Viktoria Thiede 16:26 (8:12)

“Torwart Timo Mittmann erwischte einen rabenschwarzen Tag”, meinte WSV-Spieler Henning Klußmann. Gegen den Tabellenführer gab es die erste Heimniederlage für den Aufsteiger, “die Wurfausbeute war schlichtweg katastrophal”. Dabei starteten die Wendesser gut und lagen nach 15 Minuten mit drei Treffern vorn.

WSV: Buley (7), Schuster (3), Zimmer (2), Hoff (2), Dalkowski, Klußmann

th   27.01.2003

Peiner Allgemeine Zeitung 17.12.2002

Handball-Kreisoberliga Männer:

”Nie das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren könnten”

Derbysieg: Der WSV Wendesse bezwang in der Handball-Kreisoberliega der Männer den VfL Woltorf.

WSV Wendesse – VfL Woltorf 18:10 (8:6)

“Unser Sieg war eigentlich nie Gefahr”, berichtete WSV-Spieler Henning Klußmann. Woltorf ging zwar mit 3:1 in Führung, Wendesse riss das Spiel jedoch schnell an sich. “In der zweiten Halbzeit zeigten wir grottenschlechten Handball”, sagte Woltorfs Trainer Wolfgang Leschik. Der VfL traf nur noch vier Mal, scheiterte dabei meist am starken Timo Mittmann im Tor der Wendesser.

WSV: Zimmer (4), Reupke, Dalkowski (3), Schrader, Klußmann, Hoff, Schuster (2).

VfL: Kniep (3), Dobat, Dröse (2), Klusmann, Heiligentag, Wolf, (1)

th   16.12.2002

Peiner Allgemeine Zeitung 03.12.2002

WSV stoppte SG-Siegserie

Der WSV Wendesse stoppte im Kreisderby der Handball-Kreisoberliga der Männer die Serie (drei Siege in Folge) der SG zweidorf/Bortfeld III.

       WSV Wendesse - SG Zweidorf/Bortfeld III 22:19 (12:12)

“In der ersten Halbzeit war es eine sehr ausgeglichene Partie”, resümiert WSV-Akteur Henning Klußmann, der sich zusammen mit seinen Mitspielern nach der Pause steigerte. “Durch eine geschlossenen Mannschaftsleistung konnen wir uns langsam aber sicher absetzten.”

WSV: Buley (7), Schuster (5), Dalkowski (4), Fiebig (2), Klußmann (2), Hoff, Schrader.

th   02.12.2002


Braunschweiger Zeitung 27.11.2002

Glück Auf  Gebhardshagen II - WSV Wendesse 21:17 (7:8). Die Gastgeber spielten nach Meinung ihres Trainers Uwe Jabs in den ersten 20 Minuten so, als seien sie gedanklich nicht auf dem Platz. So konnte der 0:3-Rückstand nicht  verwundern. Im zweiten Spielabschnitt nahm dann Glück Auf das Heft des Handelns in die Hand.

27.11.2002 © Braunschweiger Zeitungsverlag


Peiner Allgemeine Zeitung 25.11.2002

Handball-Kreisoberliga Männer:

SV GA Gebhardshagen II - WSV Wendesse 21:17 (7:8).

"Gebhardshagen hat seine Schularbeiten gemacht und aus der Supercupniederlage gegen uns gelernt", erklärte WSV-Akteur Henning Klußmann. Den ansonsten starken Wendesser Rückraum hatte der Gastgeber gut im Griff, "Henning Eisermann war einziger Lichtblick unseres Angriffs."

WSV: Dalkowski (4), Schuster (4), Eisermann (3), Schrader (3), Klußmann (2), Zimmer.

th, Kreis Peine  25.11.2002 21:47


Braunschweiger Zeitung 23.11.2002

Sonntag, 17.30 Uhr, Sporthalle Amselstieg: GA Gebhardshagen II - WSV Wendesse. Beide Teams haben zehn Minuspunkte zu Buche stehen, Glück Auf hat erst sechs Pluszähler, der Gast eine ausgewogene Bilanz. Der  Gastgeber braucht die Zähler, um sich im Mittelfeld zu etablieren.

23.11.2002 © Braunschweiger Zeitungsverlag


Peiner Allgemeine Zeitung 02.11.2002

Handball-Kreisoberliga Männer: Wendesse siegte problemlos

Der WSV Wendesse kam in Salzgitter zu einem ungefährdetem Sieg.

                 TSV Salzgitter III - WSV Wendesse 11:25

“Ein nie gefährdeter Sieg”, berichtete WSV-Kreisläufer Henning Klußmann, der mit einem Rückhandtreffer das Torewerfen eröffnete, Gegen die defensiv agierenden Salzgitteraner Deckung hatte der Wendesser Rückraum wenig Probleme. “Der Sieg hätte noch höher ausfallen können”, sagte Klußmann.

WSV: Buley (6), Schuster (6), Dalkowski (4), Schrader (3), Klußmann (2), Reupke, Risch, Hoff, Eisermann

th   01.11.2002


Peiner Allgemeine Zeitung 29.10.2002

Handball-Kreisoberliga Männer:

Frank Schrader traf 40 Sekunden vor dem Ende

Zwei Siege in vier Spielen: In der Handball-Kreisoberliga der Männer setzten sich der WSV Wendesse und die HSG Nord Edemissen II in ihren Heispielen durch.

VfL Woltorf - FC Viktoria Thiede 20:24 (10:10). ......

       WSV Wendesse – HSG Langelsheim/Astfeld 19:18 (8:12).

“Anfangs kamen wir nicht ins Spiel”, berichtete WSV-Spieler Henning Klußmann. Die Folge: ein Vier-Tore-Rückstand zur Pause. Danach stellte der WSV in der Dckung um, Torwart Timo Mittmann wurde von Minute zu Minute besser. Auch der angriff agierte nun effektiver, belohnt wurde die Wendesser Aufholjagd mit dem Siegtreffer von Frank Schrader 40 Sekunden vor dem spielende.

WSV: Schuster (5), Schrader (4), Buley (3), Risch (2), Zimmer (2), Dalkowski .

th   28.10.2002


Peiner Allgemeine Zeitung 17.09.2002

Handball-Kreisoberliga Männer:

Wendesse verbuchte den ersten Sieg dieser Saison

         WSV Wendesse – MTV Schladen II 26:25 (11:13)

In einem spannenden Spiel, das bis zur letzten Sekunde noch nicht entschieden war, sicherten sich am Ende die Gastgeber die Punkte. Kurz vor Schluss des Spiels erzielte Schladen den Ausgleich, doch der WSV antwortete mit dem Siegtreffer.

WSV: Reupke, Palkow (4), Schuster (15), Hoff (2), Klußmann, Eiser, Schuster

bb   16.09.2002


Peiner Allgemeine Zeitung, 26.08.2002

WSV Wendesse – MTV Wolfenbüttel 16:26

 

Die Gastgeber kassierten die erwartete Niederlage, zogen sich aber vor allem in der ersten Halbzeit gut aus der Affäre. Nach 20 Minuten führte Wendesse noch mit 4:3, bevor der MTV bis zum Seitenwechsel den Spieß umdrehte und auf 9:5 davonzog. Im zweiten Spielabschnitt konnte sich der Bezirkslegist zunächst nicht weiter absetzten. Erst als WSV-torwart Timo Mittmann auf Grund einer Verletzung in der 50. Minute ausgewechselt wurde und ein Feldspieler zwischen die Pfosten musste, baute Wolfenbüttel den Vorsprung noch weiter aus.Aufstellung und Tore:Mittmann - Zimmer (2), klußmann (2), Meyer (1), Risch, Jacobs (3), Buley (5). Fiebig, Eisermann (1), Hoff, Schuster (2), Sahin.                                                                        krü

Anmerkung: Da der MTV Wolfenbüttel mit nicht spielberechtigten Spielern

angetreten war, wurde das Spiel nachträglich als Sieg für den WSV verbucht.

 

Braunschweiger Zeitung 24.08.2002

WSV Wendesse – MTV Wolfenbüttel (Sbk., 18.30 Uhr Silberkamp).

Vor einer fast aussichtslosen Situation steht der WSV Wendesse. Die Mannschaft der Saison 2001/2002, die alle Punktspiele und Pokalspiele ungeschlagen überstand, die Kreisliga übersprungen hat und in der kommenden Saison in der Kreisoberliga spielt, trifft auf den Bezirksligisten aus Wolfenbüttel. “Wir sind krasser Außenseiter und haben nichts zu verlieren”, gibt sich Spielwart Frank-Peter Meyer zurückhaltend, “wir lasssen es auf uns zukommen und sehen, was dabei herauskommt.”

Peiner Allgemeine Zeitung 12.05.2002

Handball-Supercup:

Wendesse mit einem Zittersieg

Peines Handball-Kreispokalsieger WSV Wendesse gewann in Salgitter-Bad den Supercup.

SV GA Gebhardshagen II - WSV Wendesse 18:19 (9:12).

17:11 lag der WSV eine Viertelstunde vor dem Ende in Führung, kaum einer rechnete noch mit einem engen Spielausgang. Doch plötzlich lief bei den Wendessern nichts mehr, Gebhardshagen holte Tor um Tor auf und glich schließlich zum 17:17 aus.

Als es dann 15 Sekunden vor der Schluss-Sirene 19:18 für den WSV stand, entschied das Schiedsrichtergespann aus Lichtenberg auf Siebenmeter für Gebhardshagen. Der Schütze von "Glück Auf" traf jedoch nur das Lattenkreuz, Sekunden später jubelte der WSV Wendesse über den Gewinn des Supercups, den vor einem Jahr die HSG Nord Edemissen III entgegengenommen hatte.

WSV: Reupke, Dalkowski (4), Schuster (5), Buley (5), Klußmann (2), Zimmer (2)

th   12.05.2002

Braunschweiger Zeitung 12.5.2002

Dritter Titel für Wendesse

Ziel erreicht: die Handballer des WSV Wendesse haben ihre Saison gekrönt, denn im Spiel um den Supercup bezwangen sie den SV Gebhardshagen mit 19:18. Damit avancierte der WSV zur erfogreichsten Peiner Mannschaft, blieb sowohl in den Meisterschafts- als auch Pokalspartien ohne Punktverlust.

       SV Gebhardshagen - WSV Wendesse 18:19 (9:12).

Den besseren Start erwischte der Salzgitteraner Pokalsieger, lag er doch mit 5:3 vorn. Doch danach hatte sich der WSV auf die Spielweise des SV eingestellt, drehte den Rückstand durch vier Treffer in Folge in eine 7:5-Führung um. Zwar glich Gebhardshagen noch einmal aus (9:9), aber zur Pause hatte Wendesse verdient mit 12:9 die Nase vorn, obgleich die WSV-Akteure nicht an die gute Vorstellung aus dem Kreispokalfinale anknülfen konnten.

Nach dem Seitenwechsel nutzte der Gast zunächst eine Möglichkeit, vergrößerte infolge dessen den vorsprung auf 17:11. Die Entscheidung? Mitnichten. Denbn in den letzten 15 Minuten lief beim WSV nichts mehr zusammen. “Wir haben klarste Chancen vergeben”, haderte WSV-Coach Frank-Peter Meyer. Zudem offenbarte auch die Abwehr Defizit, so dass der SV den Gleichstand wieder herstellte (55., 17:17). Zwar brachten Zimmer und Geburtstagskind Reupke den WSV wiedder nach vorn, doch Gebhardshagen verkürzte auf 18:19 und hatte 15 Sekunden vor dem Abpfiff die Verlängerung auf der Hand - doch ein Strafwurf landete nur an der Latte.

WSV: Mittmann - Reupke (1), Sahik, Dalkowski (4), Vener, Eisermann, Schuster (5), Buley (5), Klußmann (2), Jacobs, Zimmer (2), Risch     (krü)

Peiner Allgemeine Zeitung

Handball-Kreispokal Männer:

Wendesse überraschte mit klarem Sieg über Groß Lafferde III

Der WSV Wendesse

überraschte mit dem

klaren Sieg im

Kreispokal-Finale.

Zum Team gehören

(hinten, von links): Yener Sahin, Timo Mittmann, Lars Buley, Michael Risch, Henning Klußmann, Jens-Martin Dalkowski, Dirk Schuster, Hilmar Jacobs, Trainer Frank-Peter Meyer  (vorn, von links): Carsten Reupke, Helge Meyer, Jens Eisermann, Hinnerk Korf (es fehlt): Christian Zimmer

Debakel: Der MTV Groß Lafferde III, Zweiter der abgelaufenen Kreisligasaison, verlor das Pokalendspiel gegen den Kreisklassenmeister WSV Wendesse mit neun Toren Differenz.

     MTV Groß Lafferde III – WSV Wendesse 16:25 (6:15).

“Wir haben schon gewusst, dass wir den Pokal holen können”, gestand Wendesses Trainer Frank-Peter Meyer, “dass es am Ende jedoch so klar wird, damit haben wir nicht gerechnet.” Der souveräne Kreisklassenmeister ließ den Lafferdern nicht den Hauch einer Chance und dominierte von Beginn an die Begegnung. Herausragend dabei waren Torwart Timo Mittmann, der den MTV teilweise zur Verzweiflung trieb, und der wurfgewaltige Dirk Schuster, dem insgesamt acht Treffer gelangen.

Das Spiel war eigentlich schon schnell entschieden, über 6:1 und 11:3 setzte sich der WSV bereits zur Pause mit neun Toren ab. Nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts, Lafferde kam maximal bis auf sieben Tore heran und musste eine verdiente Niederlage hinnehmen.

MTV Groß Lafferde III: Hans-Jürgen Sommer, Michael Borchers, Harald Bode (1), Bernd Lampe, Dirk Sommer (4), Andreas Bartels, Harald Schmedes, Manfred Friehe (5), Helmut Friehe (1), Kai Jähner (4), Michael Brecht, Klaus Schmidt.

WSV Wendesse: Timo Mittmann, Lars Buley (6), Dirk Schuster (8), Yener Sahin, Henning Klußmann (4), Carsten Reupke, Jens-Martin Dalkowski (3), Hilmar Jacobs (2), Michael Risch, Henning Eisermann, Helge Meyer (2).

th , 28.04.2002 22:03


Braunschweiger Zeitung 28.04.2002

Mittmann unüberwindbar

Handball-Kreispokalfinale der Herren: Wendesse besieg Groß Lafferde III deutlich

Der WSV Wendesse ist die Mannschaft der Saison, In der 1. Kreisklasse blieb der WSV ohne jeglichen Punktverlust (28:0/324:198 Tore), und auch im Kreispokal-Endspiel beherrschte der kommende Handball-Kreisligist den MTV Groß Lafferde II und wurde verdient Nachfolger der HSG Nord III.

           MTV Groß Lafferde III – WSV Wendesse 16:25 (6:15).

“Wir haben hart trainiert und sind gut drauf”, zeigte sich WSV-Torwarte Timo Mittmann vor der Partie zuversichtlich. Und der Kreisklassen-Meister stellte dies anschliessend auch unter Beweis. Massgeblich Anteil am Cup-Erfolg hatte auch Mittmann mit einer Vielzahl von Paraden. Aber auch seine Vorderleute trumpften auf, und zwar von Beginn an. Dirk Schuster erzielte die Führung (3.), zwei Minuten später lag der WSV mit 3:0 vorn.

Anschließend wurde MTV-Torwart Hans-Jürgen Sommer in seinem 13. Finale gegen Klaus Schmidt ausgewechselt, aber auch letzterer konnte nicht verhindern, dass sich der WSV wieder absetzte. Während Wendesse ruhig und überlegt agierte, spielte der MTV hektisch und nervös. Das lag aber auch an dem schier unüberwindbaren Bollwerk im WSV-Tor. Zwar spornte Lafferdes Coach Thomas Fritz seine Schützlinge immer wieder lautstark an, doch das zeigte keine Wirkung, denn Wendesse kombinierte weiterhin äußerst effektiv und erhöhte kontinuierlich den Vorsprung - auch in Unterzahl. Lafferde bekam gegen die gut gestaffelte und sich clever verschiebende WSV-Abwehr kaum einen Stich und hatte das Finale schon nach 20 Minuten verloren. Zu diesem Zeitpunkt führte Wendesse mit 11:3, zur Pause sogar mit 15:6.

Den hohen Rückstand hatten sich die Lafferder selbst zuzuschreiben, denn von vier Siebenmetern fand nur einer ins Ziel, die anderen drei parierte Mittmann. Zudem verstanden sie es nicht, die viermalige Überzahl auszunutzen. Doch “abschlachten” lassen, das wollte sich der MTV nicht. entsprechend engagiert kam der Vize-Kreismeister aus der Kabine. Allen voran die Friehe-Brüder Helmuth und Manfred, die das Tempo erhöhten, Druck ausübten. Überdies behielten sie nun bei den Strafwürfen die Nerven: alle drei wurden verwandelt. Auch Sommer, der wieder im Tor stand, erwies sich als Rückhalt. Da aber der WSV das Tempo mitging, zum Schluss sogar über die bessere Kondition verfügte, siegte er letztlich problemlos.

MTV Groß Lafferde III: Sommer, Schmidt - Borchers, Bode (1), Lampe, Sommer (4), Bartels, Schmedes, M. Friehe (6/2), H. Friehe (1/1), Jähner (4), Brecht.

WSV Wendesse: Mittmann - Buley (6), Schuster (8/3), Sahik, Yener, Klußmann (4), Reupke, Dalkowski (3), Jacobs (2), Risch, Eisermann, Meyer (1).

krü


Peiner Allgemeine Zeitung

Handball-Kreispokal: Frauen- und Männerfinale ab 16.30 Uhr

In der Stadionsporthalle in Ilsede finden heute ab 16.30 Uhr die Kreispokal-Endspiele der Frauen und Männer sowie Ehrungen der Staffelsieger, Torschützenkönige und der fairsten Mannschaft statt.

Männer-Finale

Kreisligaaufsteiger WSV Wendesse trifft auf den MTV Groß Lafferde III, der die Kreisligasaison als Tabellenzweiter abgeschlossen hat. “Vom Papier her sind wir der Favorit”, sagt Lafferdes Trainer Thomas Fritz, “ich rechne jedoch mit einem offenen und engen Spiel.” Die Stärken der Wendesser sieht Fritz, der den heutigen Gegner im Pokal-Halbfinale beobachtet hat, in der Abwehr und in Torwart Timo Mittmann.

th, Kreis Peine , 26.04.2002 21:23


Peiner Allgemeine Zeitung

Handball/ Hohenhameln: Finaleinzug ohne Probleme

Die Endspielbegegnungen der Handball-Kreispokalwettbewerbe stehen fest. Bei den Männern treffen am 27. April der MTV Groß Lafferde III und WSV Wendesse aufeinander, bei den Frauen werden sich der TSV Hohenhameln und der MTV Groß Lafferde gegenüber stehen.

MÄNNER

Im Finale trifft der MTV auf den WSV Wendesse aus der 1. Kreisklasse, der sich gegen die dritte Mannschaft der SG Zweidorf/Bortfeld (Kreisliga) mit 26:18 durchsetzte.